Feedback

Erfassung und Simulation von Besucherbewegungen im Schloß Schönbrunn

Ergebnis

Das Schloß Schönbrunn war einst darauf ausgelegt, die kaiserliche Familie und ihren Hofstaat zu beherbergen. Heute besuchen mehrere Tausend Menschen täglich die nunmehrige Touristenattraktion. Konnte sich Sissi in ihren Gemächern damals noch nach Lust und Laune ausbreiten, müssen sich die BesucherInnen heute oftmals durch die Prunkräume drängen.

Für die Leitung des Schloßes ist das eine Herausforderung, da Besucherzufriedenheit und Sicherheit an erster Stelle stehen. Nun ist klar: Die Prunkräume sollen genauso erhalten bleiben, wie Sissi und Co. sie hinterlassen haben. Um die vorhandenen Raumkapazitäten optimal nutzen zu können, müssen die Eintrittszeiten für die Tickets der BesucherInnen so gestaltet werden, dass nicht zu viele Menschen gleichzeitig im selben Raum aufeinander treffen. Außerdem muss die Leitung Staupunkte im Schloß frühzeitig erkennen und gegensteuern. Ähnlich wie beim Navigationssystem im Auto könnte man bei Staus zum Beispiel die Route der Besucher ändern und Engpässen aus dem Weg gehen. Innovative technische Lösungen sollen dabei helfen, diese Vision zu verwirklichen.

Über die Plattform innovationspartnerschaft.at wendet sich die Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft an die Öffentlichkeit. Die Suche nach innovativen Ideen ist von Erfolg gekrönt. Die MitarbeiterInnen zahlreicher Unternehmen stecken ihre kreativen Köpfe zusammen und schlagen der Schloßleitung 21 unterschiedliche Lösungen vor. Von Handzählern über Sensoren, Videokameras und Chips sowie 2D und 3D-Simulationen ist alles dabei. Nun haben die Vertreter des Schloß Schönbrunn die Qual der Wahl. Sie wählen am 3. Mai sieben Unternehmen in einem ersten Schritt aus, und bitten sie, ihre Ideen vor einer Jury zu präsentieren und Details zu besprechen.

Bei diesem Innovationsdialog am 17. Mai stellt sich heraus: Das Schloß wird schon bald dafür sorgen können, dass seine BesucherInnen die Schönheiten Schönbrunns noch mehr genießen. Für eine Simulation der Besucherströme scheint außerdem nicht wie ursprünglich angenommen eine flächendeckende Bewegungserfassung mit über 40 Sensoren in allen Räumen notwendig. Die Unternehmen können valide Simulationen bereits mit einer geringeren Datendichte zur Verfügung stellen. Weniger Sensoren bedeuten natürlich auch eine deutliche Kosteneinsparung. Und weil das Projekt gar unter der Schwelle von 100.000 EUR liegt, kann der Auftrag somit direkt vergeben werden.  Auf Basis der wichtigen Erkenntnisse der Markterforschung arbeiten die Vertreter des Schloßes zurzeit an einem konkreten Briefing, um Angebote der vier Favoriten der Challenge einzuholen. Der Plan ist, dass der Bestbieter dann im Sommer 2017 allenfalls den Auftrag erhält. Gut für das Unternehmen, gut für die MitarbeiterInnen des Schloßes und gut für die BesucherInnen. Denn dank der verbesserten Datenlage, können die Eintrittszeiten genauer berechnet werden, um die Besucherströme schon am Eingang zu den Prunkräumen zu steuern. Und wer weiß? Vielleicht fühlen sie sich künftig genauso wohl, wie einst Sissi es getan hat. Wir halten Sie hier jedenfalls auf dem Laufenden.

Sie sind neugierig geworden, wer die vier Favoriten des Schloß Schönbrunn sind? Scrollen Sie zu den Ideen runter. Die Medaillen verraten Ihnen, wer das Rennen gemacht hat.

Aufgabenstellung

Wie können vorhandene Raumkapazitäten besser genutzt und Besucherströme so gesteuert werden, dass Besucherzufriedenheit, Sicherheit und Erträge optimiert sind?


Challenge

Das Schloß Schönbrunn ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen in Österreich und freut sich über rund 2,5 Millionen BesucherInnen im Jahr. Die 40 Prunkräume aus Habsburger-Zeiten ziehen täglich bis zu 10.000 BesucherInnen (max. 1.000 pro Stunde) an. Die Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft (SKB) verwendet das Ticketing-System Amepheas mit einem auf die eigenen Bedürfnisse adaptierten Staumanagementsystem. Über dieses System werden im Minutentakt genaue Eintrittszeiten anhand der maximalen Kapazität vergeben.

Doch wie ermittelt das Ticketing-System Amepheas die Wartezeit der BesucherInnen? Bislang basiert die Berechnung auf Erfahrungswerten und theoretischen Annahmen der MitarbeiterInnen darüber, wie lange die verschiedenen Touren durchschnittlich dauern. Doch Durchschnittswerte können von der tatsächlichen Verweildauer der BesucherInnen im Schloss abweichen und die Einlösung zeitloser Kombitickets ist oft unvorhersehbar. Das macht eine seriöse und effiziente Planung schwierig. Die Auswirkung sind lange Warteschlangen vor dem Schloss und oftmals auch Staus innerhalb des Gebäudes, wenn zu viele Menschen gleichzeitig im selben Raum sind.


Gewünschtes Ergebnis

Die SKB ist deshalb auf der Suche nach einer neuen Lösung. Ein neues System zur Erfassung und Simulation von Besucherbewegungen soll für eine bessere Nutzung der Kapazitäten und für mehr Sicherheit sorgen. Gleichzeitig sollen durch Simulationen mögliche Änderungen am Tour-Angebot erarbeitet werden. Ziel ist es, einen Mehrwert für BesucherInnen und schlussendlich durch optimierte Besucherströme höhere Erträge für das Schloß Schönbrunn zu generieren. Gleichzeitig soll durch diese Optimierung auch die historische Bausubstanz durch weniger Berührungen im Gedränge geschont werden.

Im Sinne der Besucherzufriedenheit wünscht sich die SKB valide Echtzeitdaten über die Verteilung der BesucherInnen im Schloss, um die Wartezeiten daran anzupassen und Staus zukünftig zu reduzieren oder ganz zu vermeiden. Dabei spielt der Denkmalschutz eine besondere Rolle. Denn durch das Anbringen von neuen Geräten zur Erhebung der Besucherbewegungen darf die Bausubstanz auf keinen Fall beschädigt werden. Ebenso wichtig ist der Schutz der gesammelten Daten, die keinesfalls für Dritte zugänglich sein dürfen und den geltenden und zukünftigen Datenschutzrichtlinien entsprechen müssen.

Im Idealfall verfügt die SKB in Zukunft über eine Technologie, die die Besucherbewegungen in Echtzeit erfasst. Dazu können bereits vorhandene Geräte bzw. Installationen genutzt werden. Wie z.B. rund 1.200 Audioguides (die ein Großteil der EinzelbesucherInnen bei der Tour mit sich trägt) oder etwa 80 Videokameras im Schloss. WLAN Hotspots von freewave sind ebenfalls im Schloss verteilt, jedoch nicht flächendeckend. Die angeführten Geräte und Installationen können, müssen aber nicht zur Erfassung der Besucherbewegungen genutzt werden. Die SKB ist offen für Ihre kreativen Vorschläge!

Zusätzlich braucht es eine Software, die Besucherbewegungen nicht nur visualisiert, sondern auch Simulationen zulässt. Das bedeutet, dass das die MitarbeiterInnen simulieren können, welche Auswirkungen etwa eine Änderung der Tour-Führung auf den Besucherfluss und Staupunkte hätte.

Bei der Bewertung der eingebrachten Ideen spielen neben der Besucherzufriedenheit auch die Kosten-Nutzen-Relation und der Digitalisierungsgrad eine Rolle. Denn die voraussichtlichen Kosten müssen durch einen angemessenen Digitalisierungsgrad und entsprechenden Nutzen (höhere Besucherzufriedenheit, Ertragsoptimierung durch Simulationen, Schonung der Bausubstanz, mehr Sicherheit etc.) gerechtfertigt sein. Dabei soll die Komplexität der Software allerdings bewusst niedrig gehalten werden, um benutzerfreundlich zu sein und den NutzerInnen eine einfache Bedienbarkeit zu ermöglichen. Abhängig vom Erfolg des neuen Systems im Schloß Schönbrunn wäre zukünftig auch eine Erweiterbarkeit des Systems auf andere Standorte der SKB oder Großveranstaltungen wie dem Weihnachtsmarkt denkbar.

Jetzt sind Ihre Ideen gefragt!

Posten Sie eine aussagekräftige Kurzbeschreibung Ihres Lösungskonzepts bis 17. April 2017 online – klicken Sie dazu auf den Button „Ideen einreichen“. Senden Sie uns nähere Informationen zu Ihrer Gesamtlösung inkl. einer ersten groben Kostenschätzung per Mail an ioeb@ioeb.at. Gehen Sie dabei vor allem darauf ein, wie Sie Denkmal- und Datenschutz sowie die angeführten Bewertungskriterien erfüllen. Daten zum Schloss und den Prunkräumen finden sie im Text, sowie auf www.schoenbrunn.at.

Gesucht werden: Idealerweise suchen wir Komplettlösungen für die Erfassung und die Simulation von BesucherInnenbewegungen (Einreichungen im Konsortium sind daher möglich) sowie eine grobe erste Kostenschätzung. Es können aber auch Einzellösungen eingereicht werden.

Nicht gesucht werden in der Call for Ideas Phase: bereits zur Gänze ausgearbeitete Gesamtkonzepte, detaillierte technische Umsetzungskonzepte oder Machbarkeitsstudien


Gewinn

Präsentieren Sie Ihren Lösungsvorschlag:

Aus allen geposteten Lösungsvorschlägen werden mind. vier EinreicherInnen zu einem Innovationsdialog (= Markterkundungsgespräch mit einer Kurzpräsentation der geposteten Lösung und Diskussion) in das Schloß Schönbrunn eingeladen. Auf Basis der Erkenntnisse, die durch den Innovationsdialog erlangt werden, wird allenfalls eine Auftragsvergabe gemäß Bundesvergabegesetz vorbereitet.

Werbung für Ihre Idee:

Die IÖB-Servicestelle bewirbt die Challenge und macht dadurch auch andere öffentliche AuftraggeberInnen, die vor einer ähnlichen Herausforderung stehen, auf die geposteten Ideen aufmerksam.


Bewertungskriterien

Folgende Kriterien werden für die Bewertung der eingereichten Ideen herangezogen:

  • Steigerung der Besucherzufriedenheit (25 %)
  • Kosten-Nutzen-Relation (25 %)
  • Digitalisierungsgrad (21 %)
  • Benutzerfreundlichkeit (18 %)
  • Erweiterbarkeit des Systems (11 %)

Kategorie

Elektrotechnische Geräte & Komponenten
Gebäudebetrieb
IT & Telekommunikation

Frage zu dieser Challenge stellen

Fragen und Antworten

Ist die Simulation der Besucherströme ein k.o. Kriterium?

Nein, es werden sowohl Einzellösungen (Erfassung oder Simulation) als auch Komplettlösungen angenommen. Sollte Ihre Lösung also Besucherbewegungen erfassen, aber nicht simulieren können, ist das kein k.o. Kriterium. Die SKB freut sich über Ihre Einreichung.

Kann auch ein Unternehmen aus Frankreich einreichen? Wenn ja, gibt es den Challengetext auch auf Französisch oder Englisch?

Ja, ein Unternehmen aus Frankreich kann bei der Challenge einreichen. Allerdings können wir den Challengetext nur auf Deutsch zu Verfügung stellen.

0 stehen vor der gleichen Challenge

Bis 20.2.2017
Challenge - under construction
21.2.2017 - 17.4.2017
Call for ideas
18.4.2017 - 19.4.2017
Community Bewertung
20.4.2017 - 4.5.2017
Jury Bewertung
Ab 5.5.2017
Ergebnis

Ideen zur Challenge: Erfassung und Simulation von Besucherbewegungen im Schloß Schönbrunn