Feedback

Robotik in der Reinigung: Autonome Maschinen machen die Gebäudereinigung effizienter

Aufgabenstellung

Welche selbstfahrenden Maschinen können große Flächen in Gebäuden in hoher Qualität reinigen, ohne von Menschen gesteuert und permanent betreut zu werden?


Challenge

Vielfach unbemerkt entsorgen Heerscharen von Reinigungskräften täglich den Müll, entstauben Regale und wischen riesige Bodenflächen. Alleine die Bundesbeschaffung GmbH betreut derzeit Verträge mit einer täglichen Reinigungsfläche von rund 8.000.000 m². Die logistische Herausforderung und der Personalaufwand für saubere Gebäude des öffentlichen Sektors sind enorm.

Zur Grundausstattung der Fachkräfte gehören nicht mehr nur Tücher, Wischmobs und Kübel, sondern häufig auch große Maschinen, die durch die Gänge von öffentlichen Gebäuden, Ämtern oder Betrieben geschoben werden. Die eingesetzte Technik wird derzeit aber noch von Menschen gesteuert. Das setzt der Produktivität ebenso Grenzen wie arbeits- und sozialrechtliche Vorschriften (z.B. Ö-Norm D 2050). Sporthallen, Seminar- und Lagerräume, Veranstaltungssäle, Schwimmbäder sowie Gänge können darüber hinaus oft nur dann gereinigt werden, wenn sie lange nach Einbruch der Dunkelheit endlich leer sind. Dabei fallen Mehrkosten für Nachtarbeit an. So lautet also die Herausforderung.


Gewünschtes Ergebnis

Wie stellen wir uns das gewünschte Ergebnis vor? Die Reinigungsmaschine der nahen Zukunft braucht keinen Menschen, der sie lenkt. Ausgestattet mit feinen Sensoren erkennt sie Wände selbst, macht rechtzeitig kehrt und orientiert sich von alleine in weitläufigen Gebäuden. Sobald der letzte Sportler die Turnhalle oder der fleißigste Student die Bibliothek verlassen haben, beginnt sie selbstständig oder zentral gesteuert ihre Arbeit. Sie reinigt Böden blitzsauber, zuverlässig und autonom. Sie umschifft Hindernisse wie Säulen, Tische und von den Besitzern in der Eile vergessene Taschen, Regenschirme und Flip Charts. Auch mit variierenden und teils verwinkelten Räumlichkeiten wie in Thermalbädern kommt sie zurecht. Nach getaner Arbeit kehrt die Maschine in die Ausgangsposition zurück, damit sich am nächsten Tag niemand durch sie gestört fühlt.

Wenn die Maschine tagsüber ihre Runden dreht, verhindert sie Kollisionen mit Kindern, Kunden und Hunden. Treppen- und Fensterstürze meidet sie tunlichst und sie ist von robuster Beschaffenheit. Niemand kann sich einen Scherz erlauben und unbefugt neue Aufgaben programmieren oder gar Teile der Maschine entwenden. Auch sonst ist der Reinigungsroboter pflegeleicht: Er betankt sich selbst mit sauberen Wasser und entleert das Schmutzwasser. Den Akkustand hat er im Überblick und holt sich an der Ladestation neue Energie, wenn er sie braucht. Fachkräfte können sich dank der Autonomie den komplexen Aufgaben widmen, bei denen sie der Maschine um Längen voraus sind: Tische wischen, Geräte säubern und schwer zugängliche Stellen reinigen.

Abgesehen davon, dass die Maschine reinigt wie ein menschlicher Profi, bietet der Einsatz des Reinigungsroboters auch wirtschaftliche Vorteile. Idealerweise amortisiert er sich nach längstens fünf Jahren.

Jetzt sind Sie gefragt: Katapultieren Sie die Reinigung des öffentlichen Sektors in die Zukunft!

Posten Sie eine Kurzbeschreibung Ihrer Roboterreinigung sowie eine Referenz (wenn verfügbar) online! Senden Sie uns ggf. nähere Ausführungen zu Ihrem Produkt inkl. einer ersten groben Kostenschätzung bis 15. August 2017 per Mail an ioeb@ioeb.at. Zur Gänze ausgearbeitete Angebote werden nicht gesucht. Wichtig: Gehen Sie dabei vor allem darauf ein, wie Sie die Anforderungen und Bewertungskriterien erfüllen!

Bevorzugt schicken Sie bitte Maschinen in dieses Markterkundungsrennen, die zumindest als funktionierende Prototypen existieren.


Gewinn

Präsentieren Sie ihre innovative Lösung

Ca. vier Unternehmen mit den aussichtsreichsten Einreichungen werden zu einem Innovationsdialog mit potentiellen Bedarfsträgern aus dem öffentlichen Sektor und der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) eingeladen. Sie stellen ihre Lösungen vor. Im Dialog lernen die Unternehmen die Bedürfnisse dieses Kundentyps kennen. So erhalten sie wertvolles und fundiertes Feedback, das ihnen hilft, einen interessanten Markt besser zu erschließen.

Aufnahme in den e-Shop der Bundesbeschaffung GmbH

Zudem strebt die BBG an, allenfalls bis zu drei Lösungen in den e-Shop aufzunehmen, auf den täglich mehr als 1.000 User zugreifen. Über 2.000 öffentliche Organisationen könnten die Maschinen dann über dieses Einkaufsportal beziehen.


Kategorien

Dienstleistungen
Elektrotechnische Geräte & Komponenten
Gebäudebetrieb

0 stehen vor der gleichen Challenge
82 Personen unterstützen diese Challenge
12.6.2017
Challenge - under construction
12.6.2017 - 16.8.2017
Call for ideas
17.8.2017 - 23.8.2017
Community Bewertung
24.8.2017 - 4.9.2017
Jury Bewertung
5.9.2017
Ergebnis

BakeR

Kurzbeschreibung:
Baukastensystem für kosteneffiziente, modulare Reinigungsroboter
Lange Beschreibung:

So wie auch in der Challenge gefordert: Autonome Reinigungsroboter in gewerblichen Anwendungsfeldern wirtschaftlich nutzen - daran arbeiten unter der Koordination des Fraunhofer IPA die Firmen Dussmann Service Deutschland GmbH, Kenter GmbH, MetraLabs GmbH und AMTEC Robotics Consult seit 2016 in dem gemeinsamen Projekt »BakeR«. Das Besondere ist der modulare Ansatz, wodurch der Roboter die jeweils erforderlichen Module für die Nass- und Trockenreinigung selbstständig wechselt. So entstehen innerhalb der nächsten zwei Jahre Reinigungsroboter, die

  • sicher autonom navigieren,

  • Anwendungsmodule selbstständig wechseln - entweder abhängig von der Reinigungsaufgabe oder wenn z.B. der Schmutzwassertank voll ist,

  • separaten Reinigungswagen erkennen, ankoppeln und mitführen,

  • Türen erkennen und öffnen,

  • Stühle erkennen und verrücken,

  • besonders effizient sind, weil sie Verschmutzungen erkennen und auf Wunsch bedarfsorientiert reinigen,

  • Papierkörbe greifen und und in einem geeigneten Sammelbehälter entleeren,

  • rechtzeitig zur Ladestation zurückzufahren,

  • an vorhandene Gebäude- und Hausautomatisierungs-Systeme integriert werden können,

  • per Remote gewartet werden können,
  • alle relevanten Sicherheitsrichtlinien selbstverständlich berücksichtigen.

In die Reinigungsroboter fließen die Erfahrungen aus 250 Servicerobotern und über 70.000 autonom in kommerziellen Anwendungen gefahrenen Kilometern der Firma MetraLabs ein. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Hightech-Strategie 2020 gefördert. Weitere Informationen unter: http://www.baker-projekt.de

Community-Bewertungsphase ist abgeschlossen.
Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

Andreas Laux

17.8.2017 14:56
1 Likes

Herzlichen Dank - eine vielversprechende Beschreibung! Unter ihrem Link habe ich noch eine für mein Verständnis hilfreiche weiterführende Präsentation gefunden: https://birgit-graf.jimdo.com/app/download/11112302257/BakeR_MMBD.pdf?t=1482326074 Haben Sie zum jetzigen Zeitpunkt schon Daten zur (möglichen) Leistung der Maschine (z.B. bei Nassreinigung) für verschiedene Einsatzgebiete (Turnsaal sowie auch die von Ihnen als Ziel genannte Büroreinigung?

Andreas Bley

23.8.2017 07:54
0 Likes

Daten zur Leistung der Maschine: - Flächenleistung bei Nassreinigung > 800 m²/h - Flächenleistung wenn ausschließlich Papierkörbe entleert werden > 450 m²/h - Flächenleistung bei allgemeiner Büroreinigung > 200 m²/h

Andreas Laux

17.8.2017 14:58
0 Likes

Sind die einzelnen Reinigungsmodule robust und gegen Entwendung geschützt?

Andreas Bley

23.8.2017 07:55
0 Likes

Schutz gegen Entwendung: Die Module sind robust. Grundsätzlich sind wir bislang davon ausgegangen, dass die Module tagsüber verschlossen werden, wie das auch bisher bei Reinigungsmaterialien üblich ist. Falls nötig, könnte man sie aber mit einer mechanischen Verriegelung sichern.

Andreas Laux

17.8.2017 15:01
0 Likes

Sie schreiben, dass in den nächsten zwei Jahren Reinigungsroboter entstehen. Wird es einen Alleskönner geben, oder mehrere Spezialisten?

Andreas Bley

23.8.2017 07:56
0 Likes

Mit unserem modularen Ansatz liefern wir beides: das Basisfahrzeug als Alleskönner und die Module als Spezialisten. Zunächst wird ein System zu Nassreinigung verfügbar sein, im Anschluss folgen Module für die Trockenreinigung und Papierkorbentleerung.

Andreas Laux

17.8.2017 15:01
0 Likes

Liegen erste Erkenntnisse und belastbare Daten aus den Tests vor?

Andreas Bley

23.8.2017 07:57
0 Likes

Das entwickelte Nassreinigungsmodul wurde bereits auf Fluren getestet - die Ergebnisse waren vielversprechend. Die erste große Praxisevaluation findet in Q1/2018 statt.

Mehr Kommentare anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.