Feedback

Robotik in der Reinigung: Autonome Maschinen machen die Gebäudereinigung effizienter

Aufgabenstellung

Welche selbstfahrenden Maschinen können große Flächen in Gebäuden in hoher Qualität reinigen, ohne von Menschen gesteuert und permanent betreut zu werden?


Challenge

Vielfach unbemerkt entsorgen Heerscharen von Reinigungskräften täglich den Müll, entstauben Regale und wischen riesige Bodenflächen. Alleine die Bundesbeschaffung GmbH betreut derzeit Verträge mit einer täglichen Reinigungsfläche von rund 8.000.000 m². Die logistische Herausforderung und der Personalaufwand für saubere Gebäude des öffentlichen Sektors sind enorm.

Zur Grundausstattung der Fachkräfte gehören nicht mehr nur Tücher, Wischmobs und Kübel, sondern häufig auch große Maschinen, die durch die Gänge von öffentlichen Gebäuden, Ämtern oder Betrieben geschoben werden. Die eingesetzte Technik wird derzeit aber noch von Menschen gesteuert. Das setzt der Produktivität ebenso Grenzen wie arbeits- und sozialrechtliche Vorschriften (z.B. Ö-Norm D 2050). Sporthallen, Seminar- und Lagerräume, Veranstaltungssäle, Schwimmbäder sowie Gänge können darüber hinaus oft nur dann gereinigt werden, wenn sie lange nach Einbruch der Dunkelheit endlich leer sind. Dabei fallen Mehrkosten für Nachtarbeit an. So lautet also die Herausforderung.


Gewünschtes Ergebnis

Wie stellen wir uns das gewünschte Ergebnis vor? Die Reinigungsmaschine der nahen Zukunft braucht keinen Menschen, der sie lenkt. Ausgestattet mit feinen Sensoren erkennt sie Wände selbst, macht rechtzeitig kehrt und orientiert sich von alleine in weitläufigen Gebäuden. Sobald der letzte Sportler die Turnhalle oder der fleißigste Student die Bibliothek verlassen haben, beginnt sie selbstständig oder zentral gesteuert ihre Arbeit. Sie reinigt Böden blitzsauber, zuverlässig und autonom. Sie umschifft Hindernisse wie Säulen, Tische und von den Besitzern in der Eile vergessene Taschen, Regenschirme und Flip Charts. Auch mit variierenden und teils verwinkelten Räumlichkeiten wie in Thermalbädern kommt sie zurecht. Nach getaner Arbeit kehrt die Maschine in die Ausgangsposition zurück, damit sich am nächsten Tag niemand durch sie gestört fühlt.

Wenn die Maschine tagsüber ihre Runden dreht, verhindert sie Kollisionen mit Kindern, Kunden und Hunden. Treppen- und Fensterstürze meidet sie tunlichst und sie ist von robuster Beschaffenheit. Niemand kann sich einen Scherz erlauben und unbefugt neue Aufgaben programmieren oder gar Teile der Maschine entwenden. Auch sonst ist der Reinigungsroboter pflegeleicht: Er betankt sich selbst mit sauberen Wasser und entleert das Schmutzwasser. Den Akkustand hat er im Überblick und holt sich an der Ladestation neue Energie, wenn er sie braucht. Fachkräfte können sich dank der Autonomie den komplexen Aufgaben widmen, bei denen sie der Maschine um Längen voraus sind: Tische wischen, Geräte säubern und schwer zugängliche Stellen reinigen.

Abgesehen davon, dass die Maschine reinigt wie ein menschlicher Profi, bietet der Einsatz des Reinigungsroboters auch wirtschaftliche Vorteile. Idealerweise amortisiert er sich nach längstens fünf Jahren.

Jetzt sind Sie gefragt: Katapultieren Sie die Reinigung des öffentlichen Sektors in die Zukunft!

Posten Sie eine Kurzbeschreibung Ihrer Roboterreinigung sowie eine Referenz (wenn verfügbar) online! Senden Sie uns ggf. nähere Ausführungen zu Ihrem Produkt inkl. einer ersten groben Kostenschätzung bis 15. August 2017 per Mail an ioeb@ioeb.at. Zur Gänze ausgearbeitete Angebote werden nicht gesucht. Wichtig: Gehen Sie dabei vor allem darauf ein, wie Sie die Anforderungen und Bewertungskriterien erfüllen!

Bevorzugt schicken Sie bitte Maschinen in dieses Markterkundungsrennen, die zumindest als funktionierende Prototypen existieren.


Gewinn

Präsentieren Sie ihre innovative Lösung

Ca. vier Unternehmen mit den aussichtsreichsten Einreichungen werden zu einem Innovationsdialog mit potentiellen Bedarfsträgern aus dem öffentlichen Sektor und der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) eingeladen. Sie stellen ihre Lösungen vor. Im Dialog lernen die Unternehmen die Bedürfnisse dieses Kundentyps kennen. So erhalten sie wertvolles und fundiertes Feedback, das ihnen hilft, einen interessanten Markt besser zu erschließen.

Aufnahme in den e-Shop der Bundesbeschaffung GmbH

Zudem strebt die BBG an, allenfalls bis zu drei Lösungen in den e-Shop aufzunehmen, auf den täglich mehr als 1.000 User zugreifen. Über 2.000 öffentliche Organisationen könnten die Maschinen dann über dieses Einkaufsportal beziehen.


Kategorien

Dienstleistungen
Elektrotechnische Geräte & Komponenten
Gebäudebetrieb

0 stehen vor der gleichen Challenge
82 Personen unterstützen diese Challenge
12.6.2017
Challenge - under construction
12.6.2017 - 16.8.2017
Call for ideas
17.8.2017 - 23.8.2017
Community Bewertung
24.8.2017 - 4.9.2017
Jury Bewertung
5.9.2017
Ergebnis

Reinigungsroboter ADLATUS CR 700 mit vollautomatischer Servicestation

Kurzbeschreibung:
Adlatus CR 700 - autonomer Bodenreinigungsroboter für glatte Böden mit vollautomatisierter Servicestation für Wasseraustauch und Akkuladung
Lange Beschreibung:

Der Reinigungsroboter ADLATUS CR 700 wurde speziell für die Reinigung von glatten Böden entwickelt. Der Roboter kann eigenständig diese Böden reinigen, sich selbst rechtzeitig zur Servicestation bewegen um den Akku aufzuladen, um Frischwasser eigenständig aufzufüllen und Schmutzwasser abzulassen. Personal ist während des Reinigungsbetriebs nicht nötig.

Durch ein einfaches und bedienerfreundliches Benutzerinterface ist der CR 700 unkompliziert und schnell eingerichtet. Die gewünschten Reinigungsbereiche werden auf einem Gebäudeplan gespeichert und auf dem Gerät hinterlegt. Die Benutzeroberfläche des CR 700 ist so intuitiv gestaltet, dass der Roboter sehr einfach durch Reinigungspersonal gestartet werden kann. Für das Reinigungspersonal können Programme hinterlegen werden, die nur gestartet werden müssen, was nach einer kurzen Einweisung für jeden machbar ist. Der Start des Reinigungsroboters CR 700 ist auch über Smartphones und Tablets möglich.

Sowohl sich täglich wiederholende Reinigungsaufgaben als auch individuelle Anweisungen an den Reinigungsroboter sind möglich. Für eine spontane Reinigung kann der Roboter auch im manuellen Modus »Dual-Use« sehr einfach betrieben werden.

Geht die Akkuleistung des ADLATUS CR 700 zur Neige, ist sein Schmutzwassertank voll oder benötigt er frisches Wasser, fährt der Adlatus selbständig an seine Servicestation und versorgt sich eigenständig.

Eine exakte und ebenfalls automatisierte Dokumentation der gereinigten Fläche macht die Leistungen nachvollziehbar und dient Dienstleistern zur einfachen Abrechnung. Somit kann eine hohe Qualität der Reinigungsleistung gewährleistet und nachgewiesen werden.

Der Nutzen für unsere Kunden liegt bei der hohen Kosteneffizienz, der Arbeitserleichterung durch den autonomen Betrieb und der Qualitätssteigerung.

Die Einsatzgebiete des CR 700 sind Industrie, Logistik, Gebäudeservice, Öffentlicher Verkehr und personenbezogene Dienstleistungen. Der CR 700 ist IoT und Industrie 4.0 kompatibel.

Der CR 700 würde für den diesjährigen PURUS Innovations-Award im Rahmen der CMS Messe Berlin dominiert.

Download:
Reinigungsroboter ADLATUS CR 700 mit vollautomatischer Servicestation
Community-Bewertungsphase ist abgeschlossen.
Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

Gunther Weber

17.8.2017 10:36
0 Likes

Herzlichen Dank für die spannende Einreichung. Aus dem Produktdatenblatt ergeben sich folgende Fragen: 1. Welche Voraussetzungen müssen seitens der Gebäudetechnik gegeben sein, um die Servicestation implementieren zu können? 2. In welcher Form müssen Gebäudepläne vorhanden sein? Funktioniert das System auch ohne Plan? 3. Wie wird sichergestellt, dass die Dosierung der Reinigungschemie fachgerecht erfolgt? 4. Werden die Reinigungsprogramme "lokal" am Gerät gespeichert, oder wird ständige Internetverfügbarkeit benötigt? 5. Wartungsintensität: wie häufig muss das Gerät gewartet werden, gibt es bereits Erfahrungswerte, wie hoch die Wartungskosten im Vergleich zu den Anschaffungskosten sind? 6. Ist das Interface abnehmbar oder fix montiert? (Stichwort Vandalismus) 7. Wie wird das Thema Kollisionsvermeidung - vor allem mit Personen - sichergestellt?

Marcel Siewert

22.8.2017 08:49
0 Likes

Sehr geehrter Herr Weber, gerne beantworte ich im Namen der Adlatus Robotics GmbH Ihre Fragen: 1. Welche Voraussetzungen müssen seitens der Gebäudetechnik gegeben sein, um die Servicestation implementieren zu können? Die Service Station benötigt einen Frischwasseranschluss, einen Abwasseranschluss und eine 230V Steckdose. 2. In welcher Form müssen Gebäudepläne vorhanden sein? Funktioniert das System auch ohne Plan? Die Gebäudepläne sollten optimalerweise im .DXF-Format vorliegen. Theoretisch funktioniert das System auch ohne Gebäudeplan, sofern alle Landmarken in ihrer relativen Position vermessen wurden. 3. Wie wird sichergestellt, dass die Dosierung der Reinigungschemie fachgerecht erfolgt? Die Dosierung der Reinigungschemie kann nach eigenen Vorgaben eingestellt werden. 4. Werden die Reinigungsprogramme "lokal" am Gerät gespeichert, oder wird ständige Internetverfügbarkeit benötigt? Die Reinigungsprogramme werden „lokal“ gespeichert, so dass keine ständige Internetverbindung notwendig ist. 5. Wartungsintensität: wie häufig muss das Gerät gewartet werden, gibt es bereits Erfahrungswerte, wie hoch die Wartungskosten im Vergleich zu den Anschaffungskosten sind? Die Absauglippen und die Reinigungsbürsten müssen je nach Verschleiß gewartet werden. Durch das intelligente Design der Absauglippen können diese jedoch viermal benutzt werden, ehe sie endgültig getauscht werden müssen. Bisher liegen noch keine Lebenszykluserkenntnisse vor, so dass keine allgemeingültigen Aussagen zu den Wartungskosten getroffen werden können. 6. Ist das Interface abnehmbar oder fix montiert? (Stichwort Vandalismus) In der aktuellen Version ist das Interface fix montiert. In künftigen Versionen wird es jedoch einen Vandalismusschutz geben. Es ist momentan aber nicht möglich, sich in öffentlichen Bereichen wie Bahnhöfen/Flughäfen in den Reinigungsroboter manuell einzuklinken und diesen umzuprogrammieren. Das Interface ist passwortgeschützt. 7. Wie wird das Thema Kollisionsvermeidung - vor allem mit Personen - sichergestellt? Der Reinigungsroboter CR700 hat verschiedene Sensoren verbaut, mit Hilfe derer er Kollisionen vermeidet. Sollte ein Ausweichen nicht möglich sein, bleibt er stehen und wartet, bis im Fahrbereich keine Hindernisse bzw. Personen mehr sind. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie mich gerne kontaktieren. Mit freundlichen Grüßen, Marcel Siewert

Gunther Weber

17.8.2017 15:28
0 Likes

Wie hoch sind die Anschaffungskosten für dieses Gerät?

Marcel Siewert

22.8.2017 08:51
0 Likes

Sehr geehrter Herr Weber, die Anschaffungskosten fallen unterschiedlich aus, je nach Gebäudestruktur und Anforderungen für die Komponenten. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie mich gerne kontaktieren. Mit freundlichen Grüßen, Marcel Siewert

Peter Bogicevic

22.8.2017 15:42
0 Likes

Sehr geehrte Damen und Herren, gibt es Bodenbeläge, auf denen Ihr Gerät nicht effizient reinigt oder können auch auf zB Holzböden und textilen Belägen gute Ergebnisse erzielt werden?

Mehr Kommentare anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.