Feedback

Ökologische Flächenpflege

Unterstütze diese Lösung

Die Lösung per E-Mail weiterempfehlen Einen Kommentar hinterlassen Kaufinteresse bekunden

Produktdetails

Die ökologische Flächenpflege ist eine Form von chemiefreier Beikrautbekämpfung (Unkraut) mit Tiefenwirkung bei der ausschließlich biologisch abbaubare Substanzen zum Einsatz kommen. Jene abbaubare Substanzen sind Lebensmittelprodukte die vollkommen sicher und gesund für die Menschen, Pflanzen, Tiere und die Umwelt sind. Bei der ökologischen Flächenpflege kommen ausschließlich Wasser und biologisch abbaubare Substanzen zur Schaumerzeugung zum Einsatz. Die Bekämpfung erfolgt manuell per Hand mit technischen Hilfsmittel zur Unterstützung. Wichtig bei dieser Form von chemiefreier Beikrautbekämpfung ist der Zeitpunkt der Behandlung sowie die äußerlichen Witterungseinflüsse. Eine Beachtung dieser Faktoren erhöht die Langzeitwirkung beträchtlich. Bei dieser Form der Beikrautbekämpfung wird heißes Wasser auf die Pflanzen aufgebracht und im Anschluss ein Schaum über die Pflanzen darübergelegt, um die Hitzewirkung auf die Pflanze zu erhöhen. Durch die Hitzeeinwirkung auf die Pflanze und folglich die Wurzel, wird versucht das Eiweiß der Pflanze zum Stocken zu bringen. Wenn dies Eintritt, wird die Pflanze in ihrem natürlichen Wuchs behindert und stirbt somit nachhaltig bis in die Wurzel ab. Das heißt, dass diese Form der Bekämpfung ausschließlich über das Blatt übertragen werden kann. Mögliche Beikrautsamen im Boden, welche noch nicht gekeimt sind , werden dadurch nicht bekämpft. Aufgrund dieser Tatsache ist es notwendig diesen Einsatz gegeben falls während einer Vegetationszeit zu wiederholen.

Die ökologische Flächenpflege bietet im Vergleich zu anderen Bekämpfungsvarianten wie der Flämm- Technik, des Wildkrautbesens bzw. anderer technischen Bekämpfungsvarianten oder anderer Dampftechniken eine nachhaltige Wirkung. Bei dieser Variante werden die Wurzeln der Pflanzen zerstört, um ein neuerliches Anwachsen der Pflanzen zu verhindern. Der große Vorteil liegt hierbei ganz klar in einer Langzeitwirkung. Durch den biologischen Einsatz werden keinerlei chemische Substanzen zum Einsatz gebracht. Dadurch herrscht die vollkommene Sicherheit in der Ausbringung für den Menschen und es besteht keine Gefahr für die Tiere, den Boden und vor allem das Grundwasser. Weiters bleiben keinerlei Rückstände auf festen Bodenbelägen oder auf unbefestigten Flächen. Diese Methode ist auf allen Flächen einsetzbar und bedarf nirgends diverse Bewilligungen. Der aufgebrachte Schaum löst sich selbstständig nach etwa einer Stunde auf und hinterlässt keinerlei Spuren. Dieses Verfahren findet sich nicht im Bodenschutzgesetz mit deren Auflagen zur Verwendung von Pflanzenschutzmittel, da hierbei vollkommen chemiefrei mit biologischen Mittel gearbeitet wird. Nach der Behandlung beginnen die Pflanzen bereits zu welken. Nach etwa 5-10 Tagen sollten die behandelte Pflanzen vollständig verwelkt und abgestorben sein. Es ist keine zusätzliche Behandlung oder Nachbearbeitung dieser Flächen im Anschluss notwendig. Durch das zerstören der Wurzel werden die Bekämpfungsintervalle zunehmend größer und dadurch lassen sich langfristig auch Kosten einsparen.

Maschinenring

Kommentare

LieferantIn

Christian Reiter, Maschinenring

...

Kontakt aufnehmen

Weitere Lösungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.